EU Programm Erasmus+

Das EU Programm Erasmus+ fördert Kooperationen und neue Wege der europäischen Zusammenarbeit in Schulen und Kindergärten.

Auslandsaufenthalte unterstützen Schülerinnen und Schüler, zukünftiges Lehrpersonal und Lehrerinnen und Lehrer. Sie bekommen dadurch Kompetenzen und Fähigkeiten, die zur persönlichen und beruflichen Entwicklung beitragen. 


Ziele

  • Mehr Mobilität
  • Besseres Verständnis für Vielfalt und Wert europäischer Kulturen und Sprachen
  • Unterstützung von Schulpartnerschaften
  • Verbesserung der Qualität der Lehrerbildung
  • Förderung von Fremdsprachen
  • Bessere Schulverwaltung
  • Bessere Pädagogik


Zielgruppen

  • Kindergärten, Schulen, Schülerinnen und Schüler bis einschließlich Sekundarbereich II
  • Lehrkräfte und anderes Personal
  • Einrichtungen im Bereich der Aus- und Weiterbildung von Schulpersonal
  • Vereinigungen, gemeinnützige Einrichtungen, nichtstaatliche Organisationen
  • Forschungszentren, Einrichtungen und Anbieter von Beratungs- und Informationsdiensten, die sich mit Lebenslangem Lernen befassen
  • Hochschulen


Maßnahmen

  • Individuelle Schülermobilität
  • Fortbildung
  • Assistenz
  • Schulpartnerschaften
  • Regio-Partnerschaften
  • eTwinning
  • Kooperationsprojekte und Netzwerke
  • Kontaktseminare und vorbereitende Besuche


Teilnehmende Länder am EU Programm Lebenslanges Lernen
Mitgliedstaaten der Europäischen Union
Norwegen, Island und Liechtenstein
Türkei
Die Teilnahme von Kroatien, Mazedonien und der Schweiz ist in manchen Aktionen bereits möglich. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiter/innen der Nationalagentur Lebenslanges Lernen.


Nähere Informationen: http://www.bildung.erasmusplus.at/

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an die Beratungsstellen des EU Programms. Hier finden Sie eine Übersicht zum Download: Beratungstellen (pdf)

Quelle: Nationalagentur Lebenslanges Lernen