Qualitätsentwicklung in Schulpartnerschaften - Chancen und Ziele

Qualitative Schulpartnerschaften ermöglichen durch gezielte Projektplanung, laufende Reflexion, Evaluierung und die Erfüllung spezifischer Qualitätskriterien einen Lernprozess, der Erfahrung zu Bildung macht und zur Entwicklung spezifischer Schlüsselkompetenzen beiträgt.

Eine kontinuierliche Auseinandersetzung, Reflexion und Weiterentwicklung der Schulpartnerschaftsaktivitäten fördert:

  • die Zufriedenheit der Projektbeteiligten (in der eigenen Schule wie in der Partnerschule), da die Bedürfnisse der verschiedenen Zielgruppen berücksichtigt werden und Partizipation ermöglicht wird
     
  • die Zusammenarbeit im Projektteam sowie die gemeinsame Gestaltung und Umsetzung der Schulpartnerschaft

  • die Qualitätssteigerung (z.B. Schwächen ausgleichen und Stärken forcieren) und somit Erhöhung des Lernerfolges

  • Orientierung und Sicherheit durch die gemeinsame Entwicklung von Projektzielen und Umsetzungsschritten

  • Horizonterweiterung und Perspektivenwechsel durch Teamarbeit

  • die Dokumentation und Sichtbarkeit der Projektmaßnahmen und Projektergebnisse

  • Information, Austausch und Wissen über internationale Aktivitäten an der Schule

  • die Ermutigung der SchülerInnen, sich an der Schulpartnerschaft aktiv zu beteiligen

  • die Identifikation mit der internationalen Schulpartnerschaft

  • die Einbindung und Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Zielgruppen (LehrerInnen, SchülerInnen, Eltern, Interessierte, Gemeinde/Stadt etc.)

  • Verbindlichkeit und Transparenz


    Ziel: Eine kontinuierliche Qualitätsdiskussion ermöglicht es, in ausgewählten Bereichen Verbesserungsmaßnahmen zu entwickeln, die die Qualität der Zusammenarbeit und der Lerninhalte positiv beeinflussen und somit einen nachhaltigen Lernprozess gewährleisten.





  •