Internationale Projektarbeit

Bildungskooperationen brauchen einen inhaltlichen Fokus, um den sich die Zusammenarbeit der Schulen organisiert.

Erfahrungen zeigen, dass sich Themen, die für alle Beteiligten relevant sind besonders eignen. Schon vor der Kontaktaufnahme mit einer Schule in einem anderen Land empfiehlt es sich thematische Schwerpunkte zu überlegen, die im Rahmen der Schulpartnerschaft erarbeitet werden können. Zum einen wird dabei deutlich inwieweit andere Fächer (und damit Kolleginnen und Kollegen) einbezogen werden können, zum anderen kann die beabsichtigte Themenstellung bei der Partnersuche berücksichtigt werden. Ein internationales Projekt ist zeitlich begrenzt, Projektbeginn und -ende wird vorab zwischen den Partnern vereinbart.

Vorschläge für thematische Schwerpunkte

  • Globales Lernen
  • Nachhaltigkeit
  • Die Zukunft im großen Europa
  • Menschenrechte und Demokratie
  • Citizenship
  • Friedenserziehung
  • Interkulturelles Lernen

Im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung zwischen den Partnerschulen können sich die beteiligten Schulen auf ein Thema und die Form der Zusammenarbeit einigen. Es eignen sich vor allem Themenstellungen, die die SchülerInnen und LehrerInnen beider Schulen betreffen. Das Unterrichtsprojekt kann sich sowohl über wenige Unterrichtseinheiten, als auch über einen längeren Zeitraum - eventuell sogar über ein ganzes Schuljahr - erstrecken. Es kann einzelne Klassen, eine Schulstufe oder auch die ganze Schule umfassen.
Die Begegnung zwischen den SchülerInnen der Partnerschulen ist zwar wünschenswert aber nicht unbedingt notwendig.