Nachhaltigkeit von Projekten

Wie können die Erfahrungen, Aktivitäten und Ergebnisse von Schulpartnerschaften nachhaltig im Schulalltag umgesetzt werden, damit möglichst viele Personen langfristig davon profitieren?

Schulpartnerschaften fördern die Weiterentwicklung von SchülerInnen und LehrerInnen ebenso, wie die Weiterentwicklung der gesamten Institution Schule. Neben dem Erwerb von sachlichen, methodischen, persönlichen und sozialen Kompetenzen auf individueller Ebene, liefert eine Schulpartnerschaft verschiedene Impulse, die wertvolle Beiträge zur Weiterentwicklung von Schule im Sinne einer "lernenden Organisation" sind.

Wie können die Erfahrungen, Aktivitäten und Ergebnisse von Schulpartnerschaften nachhaltig im Schulalltag umgesetzt werden, damit möglichst viele Personen langfristig davon profitieren?

Die folgenden Faktoren tragen zur  Nachhaltigkeit eines internationalen Schulprojekts oder einer Schulpartnerschaft bei:

  • Langfristigkeit der Partnerschaft: Partnerschaft ist eine Qualität, die in der Verantwortung aller beteiligten Schulen liegt. Sie ist am besten in langfristiger Zusammenarbeit zu verwirklichen und bedarf der systematischen Förderung aller Akteure der Schulgemeinschaft. Partnerschaftliches Lernen braucht wechselseitiges Vertrauen, das sich nur langfristig entwickeln und vertiefen kann.
    Ebenso brauchen begleitende Reflexion und Evaluation, die Erfahrungen erst zu Bildung machen, ausreichend Raum und Zeit, um wirksam zu werden.
  • Einbindung der Partnerschaft und des Projekts in verschiedene Schulklassen, Unterrichtsfächer, Lehrplan, Schulaktivitäten,... So wird die Partnerschaft unabhängig vom Engagement einzelner Lehrpersonen. Mehrere Schulklassen werden in die grenzüberschreitende Projektarbeit mit einbezogen, und können somit von einer langfristigen Partnerschaft profitieren.
  • Einbindung verschiedener Akteure in die Partnerschaft (Direktion, LehrerInnen, SchülerInnen, außerschulische Einrichtungen und Personen...)
  • Motivation aller Beteiligten zur Weiterarbeit und Weiterentwicklung der Partnerschaft. Eine Partnerschaft muss sich langsam entwickeln. Je länger die Partnerschaft, desto intensiver ist oft das gegenseitige Vertrauen, die Beziehung zueinander und der Wunsch zur gemeinsamen Projektarbeit. Der Weg der Partnerschaft muss als Ziel verstanden werden.
  • Entwicklung und Arbeit an neuen gemeinsamen Projektideen durch die Partnerschulen. Es sollten Themen gewählt werden, die für beide Schulen wichtig und relevant sind. Mehr zu den nächsten Schritten nach Projektabschluss finden sie hier.